"Art is the way to the absolute and to the essence of human life. The aim of art is not the one-sided promotion of spirit, soul and senses, but the opening of all human capacities – thought, feeling, will – to the life rhythm of the world of nature. So will the voiceless voice be heard and the self be brought into harmony with it.”. B.Lee

 

Die Tanzkompanie E-MOTION wurde 2003 gegründet. Der Name E-Motion steht für "EVOLVED MOTION" was übersetzt "weiterentwickelte oder evolvierte Bewegung" heißt. Das Hip Hop Kollektiv setzt sich aus verschiedenen Tänzer der urbanen Tanzszene zusammen. 2003 entstand ihr erste HipHop-Produktion "Roundabout" am tanzhaus nrw in Düsseldorf und bereits 2008 erhielten sie mit "2nd ID" eine Einladung zur Tanzplattform Deutschland.

 

PRODUKTION

MEINS

 

Vier urbane Superhelden erobern die Bühne und messen ihre künstlerischen Kräfte. In einem futuristischen Boxring fordern sich die Musikerin Jenny Thiele und die urbanen Tänzer Takao Baba, Sefa Demirbas und Rymon Zacharei alias Rayboom gegenseitig heraus. „Ich bin bereit!“, „Die Macht wird mit dir sein!“, „Kamehameha!“: Alte und neue Super- und Antihelden, etwa aus Spongebob, Starwars oder Dragonball, standen Modell für die Songtexte und HipHop-Choreografien, mit denen die vier Künstler in den Wettbewerb steigen. Choreograf Takao Baba fielen bei Kindern im Kita- und jungen Grundschulalter Parallelen zur urbanen Tanzwelt auf. Im Sandkasten battlet man ähnlich wie auf dem Dancefloor: Wer darf mitspielen? Wer entscheidet? Wer ist der stärkste?

Doch letztendlich gilt in der urbanen Tanzszene wie auch im Leben generell: Man kommt weiter, wenn man originell und teamfähig ist. So suchen die vier Künstler in „Meins“ danach, was passiert wenn man die individuellen Kräfte zu einer gemeinsamen Superkraft zusammenbringt. Mit Elementen von HipHop, Tricking, House und anderen urbanen Tanzstilen, Body Percussion, Beatbox, elektronischem Sound, Gesang und zusammen mit den jungen Zuschauern entsteht so ein Fest der Gemeinsamkeit. „Meins“ wurde als eine der zehn bemerkenswertesten Inszenierungen zum Festival WESTWIND 2017, dem 33. Theatertreffen NRW für junges Publikum, nach Moers eingeladen.

 

 

Konzeption: Takao Baba

Dramarturgie: Mijke Harmsen

Choreografie /Tanz : Takao Baba, Sefa Demirbas, Rymon Zacharei, Jenny Thiele

Coach Body Percussion: Warren Richardson

Gesang,: Jenny Thiele;

Kostüme: Charlotte Grewer;

Bühne und Lichtdesign: Horst Mühlberger

Produktionsleitung: Suse Berthold, Rut Profe-Bracht.

Bühne und Lichtdesign: Horst Mühlberger

 

 

Credits

Eine Produktion von E-Motion, koproduziert durch das tanzhaus nrw im Rahmen von „Take-off: Junger Tanz“, gefördert durch das Kulturamt der  Landeshauptstadt Düsseldorf und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend und Sport des Landes NRW.

 

Kritik: NRZ  21.06.2017

 

TERMINE:

Premiere 28.01.2017 (Düsseldorf tanzhau nrw)

29/30/31.01.2017  (Düsseldorf tanzhau nrw)

20.06.2017 (Moers / Westwindfestival)

28/29/30.06.2017 ; 01/02.07.2017 (Düsseldof tanzhaus nrw)

7/8/9/10.10.2017 (Antwerpen / Hetpalais)

 



Trailer Coming Soon

浪人

Made in Germany

RŌNIN - MADE IN GERMANY

Die Tanzproduktion RÔNIN – MADE IN GERMANY stellt sich die Frage nach der kulturellen Zugehörigkeit unserer Einwanderungsgesellschaft und dem Gefühl der Verbundenheit mit dem Land, in dem man lebt.

Was macht es aus japanisch oder türkisch zu sein, aber auch deutsch?

Welche Klischees sind in unseren Köpfen?

Wie kann man dem Gefühl nachspüren, was es heißt, „deutsch“ zu sein? Gibt es eine Parallele zwischen dem Bild der japanischen RÔNIN, der herren-und heimatlos gewordenen Samurai-Krieger, und der Realität einer Einwanderungsgesellschaft wie etwa Deutschland ? Was veranlasst Menschen, sich bei der Suche nach der eigenen Identität gnadenlos zu radikalisieren ? Mit diesen und anderen Fragen und nach Zugehörigkeit und Solidarität, aber auch Extremisums setzt sich E-motion in seiner neuen Produktion RÔNIN - Made in Germany auseinander.

 

Als deutscher Choreograf mit japanischen Wurzeln empfindet sich Takao Baba – genauso wie die anderen Ensemblemitglieder – als Hybrid aus verschiedenen Nationen und Kulturen, die er jeweils Heimat nennt. Sowie hier als auch in Japan bleibt er ein Fremder und muss seine Identität irgendwo dazwischen ansiedeln.

Mit Fragmenten von Kraftwerk, Wagner, Goethe und deutschem Schlager entwirft E-Motion sein ganz eigenes Deutschlandbild, um seine persönliche Verortung in diesem Land zu beschreiben. Die Herkunft der Tänzer, die teilweise in Deutschland geboren, aber alle hier aufgewachsen sind,  ist eine Bild unserer aktuellen Gesellschaft: Japan, Ägypten, Irak, Türkei, Argentinien, Frankreich, USA und Deutschland. Das Symbol des Rônin, ein herrenloser und umherirrender Samurai, ist hierbei der Ausganspunkt, um das Pendeln zwischen den kulturellen Identitäten zu erforschen.

 

Länge: ca 60 min

 

Cast

Choreografie / Tanz:

Takao Baba, Andrea Böge, Sefa Demirbas, Patrick Williams Seebacher (Two Face), Rymon Zacharei (Rayboom)

Dramaturgie: Célestine Hennermann

Lichtdesign: Horst Mühlberger

Musik-Mix: Takao Baba

Produktionsleitung: Rut Profe-Bracht

Produktions-Assistenz: Natascha Neugebauer

Konzept: Toni Antoniou / Takao Baba

Künstlerische Leitung: Takao Baba

 

 

Credits

Koproduziert durch: tanzhaus nrw

Gefördert von: Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf, Kulturamt Düsseldorf, take off: Junger Tanz“, durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW. „Take-off: Junger Tanz“ ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw

 

Aufführungen

Premiere: 29.01.2015 tanzhaus nrw

31.01 - 02.02.2015 tanzhaus nrw

28.04 - 30.04.2015 tanzhaus nrw

14.7.2016 Tanzfestival Bielefeld

02.09.2016 Tanzmesse

21.09 - 22.09.2016 Stadttheater Herford

05.10.2016 Forum Leverkusen

21.10.2016 Appla-Hall Osaka Japan

23.10.2016 Nara Womens University Japan

25.02.2017 Theater Gütersloh

15.06.2017 Festival TANZ|Moderne|TANZ Chemnitz

21.11.2017 Fabrik Heeder Krefeld

 

REZENSIONEN

"...Die Hauptaussage des Stücks ist dabei so einfach wie genial: Nichts existiert in seiner Reinform. Punkt. Dass insbesondere unsere Kulturen und somit auch wir Menschen ein Amalgam aus den verschiedensten Einflüssen sind und dass das Vereinen von Gegensätzen Kultur und generell Neues erst hervorbringt, wird hier durch Tanz, Musik und einige wenige gesprochene Textzeilen der Performer verbildlicht.."

                                                            Sarah D.

 

"...ein Sinnbild für den Wunsch, dass unser Land all diejenigen, die Schutz suchen, beherbergen möge. Dass Nähe möglich ist, trotz, oder vielleicht gerade wegen der Andersartigkeit. „Rōnin – made in Germany“ ist ein absolut sehenswertes Stück, das durch symbolische Vielfalt und tänzerisches Können glänzt"

                                                            Laura M.

Zu den gesamten Rezensionen: Hier Klicken

Japanische Rezension von Mariko Fuchs (PDF): Hier Klicken

RADIO Interview (29.04.2015)  auf WDR 5 SKALA : Hier Klicken

PRODUKTIONEN 2006 - 2010

10 SECONDS

2010 - tanzhaus nrw / Parkaue Berlin

Super ME

2008 - tanzhaus nrw / Mousonturm

2nd ID

2006 - tanzhaus nrw / Hebbel Theater

IF YOU HAVE A PROJECT THEN

SPEAK TO US DIRECT ON +44 888888

WORKSHOP

Jede Produktion hat ein eigenes künstlerisches Konzept. Das Ensemble bietet im Rahmen eines Gastspiels Workshops an. Die Workshops dienen als eine Erweiterung. In den Tanzworkshop wird die künstlerische Idee und die Umsetzung vermittelt. So kann der Teilnehmer viel besser die gezeigte Produktion verstehen. Im aktuellen Stück RŌNIN werden kulturelle Unterschiede und Klischees der in Deutschland lebenden Ausländer thematisiert. Im Workshop werden den Teilnehmern verschiedene Tanzformen erklärt und konkrete Klischees und Erfahrungen der Teilnehmer tänzerisch erarbeitet. So werden die Teilnehmer in eine aktivere Rolle gebracht und sind nicht mehr "passive" Workshopteilnehmer. E-motion ist bemüht die Kunstform "Hip Hop" auf Theaterbühnen zu etablieren. Das kreative Individuum ist in der Hip Hop Kultur sehr wichtig. Durch die Medien werden immer stereotypische Bilder  der "Hip Hop Kultur" verbreitet. Der Workshop dient auch hier die Klischees zu brechen und Hip Hop als facettenreiche Kunstform vorzustellen.

 

read more

read more

read more

CONTACT

Für Anfragen können Sie das Forumular ausfüllen oder uns direkt kontaktieren

 

E-Motion Management

Rut Profe Bracht

Tel: +49 176 232 65 716

Email: rut@multifusions.com/ takao@dance-unity.com

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.